Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren müssen Sie sich Anmelden oder Registrieren.
Optionen
Gehe zum aktuellsten Beitrag Gehe zum letzten Ungelesenen
GudeStimeVongHertzHer  
#1 Geschrieben : Montag, 27. April 2020 10:57:18(UTC)
GudeStimeVongHertzHer

Rang: Member

Gruppe: Registered
Mitglied seit: 21.03.2017(UTC)
Beiträge: 18
Antarctica
Wohnort: Köln


Hallo alle miteinander!

Mein Großvater wohnt schon seit ich denken kann in München. Einmal im Monat besuche ich ihn und erledige Dinge, wie Reparaturen oder Umbauarbeiten. Bei den letzten Besuchen ist mir seine Gesundheit negativ aufgefallen. Meine Eltern fahren einmal die Woche in die Stadt, um ihn zu pflegen. Nur reicht das wohl bald nicht mehr aus. Es graust ihn schon allein der Gedanke, mit hunderten von Senioren in einem Haus zu wohnen. Nur was für eine Möglichkeit haben wir denn sonst? Unmöglich schaffen wir es, jeden Tag nach der Arbeit zu seiner Wohnung zu fahren. Mellow

Wie habt ihr das Älterwerden eurer Großeltern oder eigenen Eltern erlebt? Welche Pflegealternative hat euch positiv gestimmt? Confused
Surftipps
DavidusCicero  
#2 Geschrieben : Montag, 27. April 2020 15:32:46(UTC)
DavidusCicero

Rang: Member

Gruppe: NL, Registered
Mitglied seit: 13.09.2018(UTC)
Beiträge: 14
Germany
Wohnort: Eltville-Erbach

Dankte: 2 mal
Es wurde: 12 mal in 9 Beiträgen gedankt

Da kommt es sehr auf den speziellen Einzelfall an und kann sich naturgemäß schlagartig ändern…

Möglichst gestern als heute mit ihm reden! Was ist nicht verhandelbar, was nicht so wichtig? z.B.: Muss es unbedingt die aktuelle Wohnung sein? Warum? Eignet die sich überhaupt? "Nur" Erinnerungen wie Möbelstücke die unbedingt mit müssen, "wenn ich nicht täglich auf den Friedhof gehen kann gießt ja keiner" oder findet er sich anderswo gar nicht mehr zurecht (→ Symptom?)? Oder wegen des gewohnten Bekanntenkreises? Wie ist das bei denen?

Du sagst er möchte nicht in "Senioren-Maßenhaltung": Einerseits sind viele Einrichtungen nicht annähernd so groß um "Hunderte" unterzubringen, anderseits gibt es auch z.B. betreutes Wohnen, Senioren-WGs oder das Umziehen zu euch oder in eure Nähe. Betreuung durch einen Pflegedienst gibt es auch: Das reicht vom vorbeikommen um die Medikamente morgens/mittags/abends zu nehmen, Essen auf Rädern bis hin zu Füttern und Waschen. Eine Nachbarin hier hat sogar eine Art "Au pair", die bei ihr wohnen und sich um alles kümmern… Möglichkeiten gibt es viele!

Das lässt sich aber alles nur (gemeinsam!) entscheiden und immer wieder der aktuellen Situation anpassen, den die eierlegende Wollmilchsau gibt es leider nicht. Macht keinen Spaß, aber die Alternative – aufschieben bis es nicht mehr geht und dann irgendwas entscheiden müssen mit dem alle unglücklich sind – ist auch keine Lösung. Crying
kongsash  
#3 Geschrieben : Montag, 27. April 2020 17:02:57(UTC)
kongsash

Rang: Advanced Member

Gruppe: PNProFeature, Registered
Mitglied seit: 23.05.2016(UTC)
Beiträge: 518
Mann
Germany
Wohnort: Harrislee

Dankte: 34 mal(e)
Es wurde: 78 mal in 68 Beiträgen gedankt

Senioren Einrichtungen (Altersheim) müssen außerdem auch gar nicht so schlimme sein. Denke, zum Teil ist das für ältere sogar wirklich hilfreich, da es erstens struckturierte Tagesabläufe gibt und man da auch immer Gesellschaft hat. Glaube tatsächlich dass Einsamkeit, wenn die Familie halt nur einmal die Woche kommt, nicht gut für Körper und Geist sind. Da ist ein gesellschaftliches wohnen mit anderen Senioren ne feine Sache.
Wobei gerade in den Corona Zeiten solche Einrichtung häufig mit schlechten Nachrichten aufpoppen. Wenn sich dort son Virus verbreitet ist natürlich übel :/
oison77  
#4 Geschrieben : Dienstag, 28. April 2020 19:42:21(UTC)
oison77

Rang: Advanced Member

Gruppe: Registered
Mitglied seit: 13.05.2017(UTC)
Beiträge: 61

Dankte: 11 mal
Es wurde: 5 mal in 5 Beiträgen gedankt

is jetzt nicht böse gemeint aber das gleiche könnte man übern knast schreiben.
PPetra  
#5 Geschrieben : Donnerstag, 24. September 2020 11:49:39(UTC)
PPetra

Rang: Newbie

Gruppe: Registered
Mitglied seit: 22.09.2020(UTC)
Beiträge: 5
Austria
Wohnort: Wien

Es wurde: 1 mal in 1 Beiträgen gedankt

Wichtig ist, dass man mit den betroffenen Verwandten offen darüber spricht. Je früher, desto zielführender. Manche brauchen etwas Zeit, um sich and en Gedanken zu gewöhnen, in ein (schönes) Altersheim zu ziehen.
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge nicht löschen.
Du darfst deine Beiträge nicht editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht an Umfragen teilnehmen.

Powered by YAF.NET | YAF.NET © 2003-2021, Yet Another Forum.NET
Diese Seite wurde in 0.299 Sekunden generiert.

Mitteilung

Icon
Error